Nun ist es endlich soweit, nach mehrmonatiger Planung werde ich für viele Monate in den Himalaja zurückkehren, um erneut zu versuchen die seltenen und scheuen Schneeleoparden zu finden. Ich habe verschiedene Routen in Höhenlagen zwischen 4300m und 5500m vorgeplant und werde eine Fläche von etwa 1000 km² erkunden.

In den letzten Monaten habe ich große Teile der Ausrüstung, die ich auf der letzten Tour genutzt habe durch neue ersetzt, entweder weil sie die extremen Bedingungen nicht überlebt hat, sich als unzureichend herausgestellt hat oder einfach weil es in der Zwischenzeit bessere Materialen gibt. Ich habe ein leichteres Zelt und einen deutlich leistungsfähigeren Schlafsack mit hydrophoben Daunen angeschafft, denn feuchte und damit kaum isolierende Daunen im Schlafsack waren ein sehr großes Problem auf meiner letzten Tour. Ob die Behandlung der Daunen mit einem Wachs ein wirklicher Vorteil ist, werde ich erst in einigen Wochen wissen. Auch meine Kleidung werde ich verändern, denn hatte ich bei meiner letzten Tour noch auf synthetische Fasern gesetzt, werde ich diesmal weitgehend auf die Natur setzen und in der ersten und zweiten Lage Produkte aus Merinowolle einsetzen.

Kleidung und Campingausrüstung
Kleidung, Zelt und weitere Campingausrüstung

Zwei größere und wasserdichte Rucksäcke komplettieren die Ausrüstung. Der kleinere Rucksack wird zum einen die komplette Fotoausrüstung aufnehmen und als Handgepäck für die Flüge dienen und zum anderen vor Ort für die Erkundung der Locations genutzt, denn der Hauptrucksack wird immer im Zelt bleiben.

Neue Rucksäcke
Die beiden wasserdichten Rucksäcke

Die größte Schwierigkeit wird, wie auch schon bei der letzten Tour, die richtige Zusammenstellung der Nahrungsmittel sein. Ich habe versucht einen besseren Mix aus Kohlenhydraten, Fett, Eiweiß, Mineralstoffen und Vitaminen als ich ihn auf meiner letzten Tour hatte zusammenzustellen. Es wird aber wieder unmöglich sein meinen Körper voll zu versorgen, denn ich werde wieder allein und ohne Helfer unterwegs sein. Ich kann also nur das mitnehmen, was ich allein tragen kann und dies bedeutet dann das etwa 8 KG Nahrungsmittel für mehrere Monate ausreichen müssen.

img_0425
Die kompletten Nahrungsmittel für die Tour

Die Kameraausrüstung ist natürlich ein zentraler Punkt. Ich werde mit drei verschiedenen Kameras reisen, eine leistungsfähige professionelle DSLR dient als Hauptkamera für das Fotografieren und das Filmen. Eine spiegellose Kamera und eine Actioncam werde ich für alle making-of’s und zur Dokumentation der Tour einsetzen. Nachdem ich ein Stativ auf meiner letzten Tour schmerzlich vermisst habe, werde ich diesmal ein leichtes Carbon Reisestativ mit im Rucksack haben, denn es ist unglaublich anstrengend eine schwere Kamera mit einer fast 4kg schweren lichtstarken Linse für einen längeren Zeitraum in diesen Höhenlagen zu halten.

Die Kameraausrüstung
Teile der Kameraausrüstung

Während der Tour werde ich leider keine Updates hier posten können, denn ich werde keine permanente Kommunikationsmöglichkeit haben. Aber es lohnt sich im April 2017 wieder reinzuschauen ! 

One thought on “Die Rückkehr zum König des Himalaja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.